visualSequencer

der weg zum ersten visuellen sequencer in avalon war hart. es gab probleme mit dem dynamischen erzeugen von scripten. eine andere struktur aber brachte das selbe ergebnis..

die erste demo besteht aus einer reihe von cubes mit verschiedener breite und tiefe. die breite definiert die tonhoehe, die tiefe steht fuer die tonlaenge. ein weiterer cube fliegt in einer linearen sinusbewegung durch die cubes und erzeugt midisignale. der electribe macht sound daraus.


midiElectribe_01.mp3

UNESCO Digital Arts Award 2005

Call for participation: UNESCO Digital Arts Award 2005

Young artists from around the world are invited to take part in this year¹s
award devoted to the theme of ³Cities and creative media². Organized in
collaboration with Art Center Nabi, the Award would be delivered to
non-realized project proposals in order to embrace a wider audience of
creators, who have the innovative artistic ideas but not necessarily the
means.

The call specifically aims at encouraging young emerging artists to
cultivate new forms of expressions using new media and technology in
reflecting on how urban spaces and city environments could be transformed
into creative outlets.

The submission deadline is 14 September 2005. All project proposals should
be submitted online at the official website of submission
(http://www.nabi.or.kr/unesco_award), where participants will also be able
to find further detailed information (description of sub-themes, general
guidelines, submission criteria, etc). All submissions should be in
English.

The total prize money is US $10,000, which would be divided into and given
to more than one laureate, in some cases a group of artists. In addition,
the Nabi center (Seoul, Republic of Korea) is organizing a ³special honorary
mention² category to the Award, targeting realized projects that could be
re-embodied within the urban context of the city Seoul.

The award-winning projects would be selected by an international jury,
assembled on this occasion representing the five geo-cultural regions
(Africa, Arab States, Asia/Pacific, Europe/North America, and Latin
America/Caribbean).

For more information, contact:

unesco_award@nabi.or.kr
digiarts@unesco.org

UNESCO DigiArts portal: http://portal.unesco.org/digiarts

macally airstick

bei der recherche nach billiger tracking hardware habe ich einen macally airstick bei ebay gefunden. er besteht nur aus dem griff eines joysticks. die bewegungen werden ueber gyroskope ermittelt. ich werde zwei stueck fuer den raumagenten kaufen. das stueck kostet nur 9 euro. allein die gyroskope sind das wert.

visualisierung der passagen

christian und ich diskutieren im moment ueber die art der uebergaenge, die von einer passage in die naechste fuehren. sein vorschlag war ein zoom in die totale mit einem anschliessendem wiedereintauchen in die naechste passage. das erleichtert es vor allem, die gesamtheit der passagen zu ueberschauen.

jedoch spiegelt eine lose wolkenstruktuktur nicht dem prinzip der cutup passagen und dem des plattenspielers als interface. ein aufrollen der passagen analog zur plattenrille ist weit representativer. die anordung und reihenfolge der passagen waere bei jeder installation verschieden (cutup).

reaktive demo

nach den letten entwicklungen und demos, sehe ich den raumagenten naeher an demos, als an computerspielen. es waere spannend ueber “reaktive demos” nachzudenken und worin sich diese gegenueber spielen absetzt.

in der scene sind in der letzten zeit wieder – neben unzaehliger visueller umweltverschmutzung – spannende arbeiten entstanden. interessant ist, das dieses visuelle thema ganz ohne gestalter auskommt. im negativen sinne.

fiat homo

http://www.pouet.net/

avalon via processing

avalon laesst sich via processing steuern. ueber ein webinterface kann man die werte von nodes setzen. steckt man die url richtig zusammen, funktioniert das auch aus java, processing, flash und allem anderen. die geschwindigkeit ist gut. in meinem beispiel rotiere ich ein 70k polygon objekt ueber die mausposition in processing. das funktioniert bei 30 fps..

prinzipiell koennen wir den sampleplayer nun auch so steuern. aber man muss sparsam sein mit den commands. zu viele gleichzeitige socketverbindungen koennten das system bremsen.
fft analysen der sounds koennen wir nun auch auf die szene uebertragen.

// webjob connection to avalon
// set a node’s value via http from outside

void setup()
{
framerate(30);
size (360, 360);
background(200);
}

float cnt = 0;
float rot = 0;

void draw()
{
// get the mouse position as radians
rot = radians(mouseX);
try {
// url encoding to access the avalon node
// location: http://localhost:port/
// node=nodeName (DEF in x3d)
// field=fieldName (name of the field i.e. ‘roation’)
// value=myValue (number or string)
String command = “setFieldValue?node=s&field=updateData&value=”+rot;
URL url = new URL( “http://localhost/”+command );

// open the url stream.. connect..
url.openStream();
// close it again
url = null;
cnt += 0.01;
}
catch (Exception e) {}
}

sample player

da avalon auf der sound seite noch ein wenig schwach ist und wir fuer den ambient sound synthesizer nutzen, sollten wir ueber einen externen player fuer die samples nachdenken.

fuer pj3d haben wir bereits einen mp3 player (jsound). dem sollten wir per midi steuern koennen: start, stop, index in playlist, pitch, seek.

links:
tritonus – alternative jsound library
jMusic & Midishare (extra software noetig..)
jsyn – java sound library
java midi faq
http://www.softsynth.com/javamidi nur windos und os x
java sound api
java sound midi

linux-sound – directory

wenn wir einen sample player mit dieser funktionalitaet finden wuerden, waere das natuerlich optimal.

nachtrag:
vielleicht reicht ja schon die promidi beta fuer processing http://www.texone.org/promidi/

nachtrag 2:
midi unter java ist mist. jedenfalls unter linux. ich denke wir muessen auf die implementierung des erweiterten sounds in avalon warten..
alternativ gaebe es die moeglichkeit mit dem midi.osc daemon die midi-messages von avalon in osc-messages fuer den sample player umzuwandeln.