ausstellung: der prototyp als system

wir sind mit unserem projekt an einer stelle angekommen, an der wir uns in der situation des raumagenten befinden: wir arbeiten an einem prototypen.. durch die arbeit entstehen neue ideen, konzepte.. ein neuer prototyp entsteht im kopf, der den aktuellen abloest.. ein neuer prototyp ensteht.. es geht von vorne los.

deshalb wird es eine ausstellung ueber die enstandenen prototypen und deren entstehungsprozess geben. es werden screenshots aus den verschiedenen stadien gezeigt, geschichten ueber die entstehungszeit erzaehlt, kleine vorschauen der prototypen auf mini-lcds gezeigt. das zentrale element der ausstellung wird eine preview der avalon-installation mit plattenspieler sein.

wie sollen die screenshots, texte und mini-lcds praesentiert werden? aufsteller im raum, fahrende aufsteller mit unterschiedlichen positionen, rahmen an den waenden?

dies ist ein entwurf fuer frei haengende rahmen. an der wand oder im raum. prints werden zwischen zwei leisten aus osb geklemmt. eine oben, eine unten.

mechanisches wireframe terrain

auf dem flug von korea nach deutschland habe ich mir skizzen zu einem realen wireframe terrain generator gemacht. im ein ziel ist es das generierte terrain des raumagenten real abzubilden. durch drucksensoren wird das terrein verformt und wiederum im virtuellen abgebildet.

das prinzip ist so einfach wie bei einem virtuellen terrain. bei einer 5×5 matrix werden die knotenpunkte in y richtung verschoben. im realen pendant uebernehmen das modellbauservos. als oberflaechenmaterial kommen latex, stoff oder sand in frage.

eine variation dieses konzepts ist eine miniatur als reaktives nadelkissen zur interaktion.

eine installation zu dem thema gibt es hier:
http://www.janisland.com/DYTE.htm

dancing typo in ar

fuer die raumagent ausstellung soll es eine preview der aktuellen raumagent visualisierung geben. eine projektion waere nett, aber zu wenig.

deshalb:
die dancing typo wird mit passagen gefuellt, der raum wird zum augmented reality plattenteller. die typo / passagen bilden die rillen der platte. ueber den realen plattenspieler wird der plattenteller gesteuert und somit die passagen abgespielt, gepitcht, gescratcht..

ich will kein tracking und keine hmds benutzen. keep it simple. eine rueckprojektion auf milchglass sollte gut sein.


dancing typo

langsam beherrsche ich das partikelsystem avalons und entzaubere es damit. partikel selbst sind weniger spannend. die physikalischen kraefte jedoch auf meine dotmatrix anzuwenden ist spannend.

die dotmatrix huepft wie eine armee gummibaelle auf einer ebene. ihre schwerkraft und geschwindigkeit wird ueber frequenzspektren gesteuert. viel bass – viel bewegung. stille – slow motion.

screenshots

hier ist eine kleine sammlung von screenshots der letzten drei sketches. videos werde ich demnaechst davon rendern.. die dotmatrix schrift bekommt nun physikalisches verhalten durch das partikelsystem. die player wirken ebenfalls als physikalische kraft (avoider) und beeinflussen die typo.

gyrocube

die macally airsticks sind heute angekommen. die qualitaet der gyroskope ist maessig. die bewegungen flickern stark. das muss man per software kompensieren. jedenfalls sind diese gyros mit usb-anschluss unschlagbar guenstig.

ich habe die elektronik vom joystick exterieur befreit und in einen depafitwuerfel eingebaut. die ergebnisse sind ganz spannend. man bewegt den wuerfel vor und zurueck, neigt ihn nach links und nach rechts.

ueber den cube muss man noch nachdenken. ich habe noch ein paar spannende gehaeusedesigns aus einem anderen interactiondevice projekt. vielleicht kann man die anpassen.

partikel system

natuerlich existiert fuer das partikel system in avalon keine dokumentation. einzige vorlage ist ein vrml file. das habe ich in x3d umgeschrieben und an den parametern des partikel systems gedreht. mittlerweile verstehe ich wie es funktioniert.

der erste experiment nimmt ruedi baurs visualisierung der schlacht der roemer gegen die germanen im museum kalkriese – verschiedene arten von pfeile zeigen routen und hinterhalte der beiden truppen.

moegliche einsaetze sind die steuerung der partikel durch sound, der schweif des raumagenten, die dot-matrix-typografie als partikel (physikalisch reaktiv).

flat rendering..

bei slashdot gibt es heute einen artikel ueber einen sehr reduzierten driving simuator: drivey. dabei erinnerte ich mich an ein video von pleix in dem objekte wie maschinengewehre, etc als scherenschnitte umherflogen. und das wiederum erinnerte mich an meine versuche in avalon 3d objekte als scherenschnitte darzustellen.


major tom

flatRendering.x3d
flatRendering.js

christian: was haeltst du davon objekte in einer solchen aesthetik via midi zu steuern? das waere ein thema fuer deine performance.